Mehr Informationen zu dem Gradierwerk Bad Kösen

Gradierwerk, Saline und Borlachschacht

1728 besichtigte Johann Gottlieb Borlach den Schacht und ordnete eine weitere Abteufung an. 1730 fand Bergrat Borlach in 147 Metern Tiefe die erste siedewürdige Sole. Er lässt sich sodann in Bad Kösen nieder, leitet den Aufbau des Salzwerkes und wird 1743 zum Bergrat ernannt.

Die Förderung der Sole erfolgt im Soleschacht (Borlachschacht). Ausgangspunkt ist ein unterschlächtiges Wasserrad, das in einem Gerinne der Kleinen Saale hängt und dadurch angetrieben wird. Von der heutigen Radinsel aus bewegten sich sodann, quietschend und knarrend, rhythmisch die Schwingen des 199,7 Meter langen Kunstgestänges, was man bis heute noch erleben kann. Der Beobachter kann das „Wunderwerk“ der alten „Kunstmeister“ staunend verfolgen bis hinauf zum Ziel der sich ständig im Takt bewegenden Schwingen, den Borlachschacht. Hier wurden durch die mit der Kraftübertragungsanlage gewonnenen Kräfte die Pumpen zur Förderung der Sole angetrieben. Bad Kösen hatte insgesamt zwei Gradierwerke, wobei heute nur noch das 1779 erbaute obere Gradierwerk in Bad Kösen erhalten ist. Dieses hat eine Länge von 325 Metern und erreicht eine Höhe von bis zu 14,4 Metern. Es ist mit dem Borlachschacht über ein Einfachgestänge mit einer Länge von 162,23 Metern verbunden.

Im Jahre 1805 bestand die Salzgewinnungsanlage aus zwei Gradierwerken, 3 Siedehäusern, 2 Soleschächten, 2 Wasserkünsten. 1819 kamen die ersten Badegäste nach Bad Kösen. So kam auch Dr. Christoph Wilhelm Hufeland, Leibarzt des Königs Friedrich Wilhelm III, 1825 zur Kur nach Bad Kösen. Dieser empfahl die Nutzung der Sole zu Heil- und Badezwecken. Im Jahre 1845 wurde die erste öffentliche Badeanstalt eröffnet.

Nachdem am 01. Juni 1859 die Salzgewinnungsanlagen Beschluss des preußischen Regenten Wilhelm geschlossen und 1860 beinahe vollständig abgerissen wurden, erfolgte 1895 die Übertragung der gesamten Anlagen an die Stadt Bad Kösen und dient seither dem Zwecke der Kur.

Im Juni 1910 wurde bei einer weiteren Bohrung in einer Tiefe von 682 Metern eine neue Sole führende Schicht gefunden. Diese enthält eine 25 Prozentige Sole (Beyschlagquelle).

1959 ersetzte man die historischen Förderanlagen durch elektrische Pumpen. Von 1963 bis 1968 wurde das Kunstgestänge umfassend saniert und ab 1982 bis 2003 mit immer wieder auftretenden Verzögerungen neu errichtet. Seitdem sind die noch vorhandenen historischen Anlagen wieder i voll funktionstüchtig und können durch den Besucher besichtigt werden.


  
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren